KLIMA

Klima

Netto-Null ist nicht verhandelbar. Wir haben nur diesen einen Planeten. Weitere Massnahmen für den Klimaschutz sind längst überfällig. Ich setze mich für einen sozialverträglichen Klimaschutz ein.

Erneuerbare Energien

Als Komiteemitglied “Klimaschutzgesetz ja” im Kanton Bern, freue ich mich sehr über die Annahme des Klimaschutzgesetzes, welches nun die nötigen Rahmenbedingungen für einen effektiven Klimaschutz bereitstellt. Wir müssen unabhängig werden von fossilen Energieträgern und in erneuerbare inländische Energien investieren. 

Veränderung der Mobilität

Klimaschutz ist jedoch auch auf kantonaler und lokaler Ebene von grosser Bedeutung. Deswegen setzte ich mich in Biel für einen Ausbau der Velo Infrastruktur ein. Der Umstieg aufs Velo oder den ÖV bringt bereits eine grosse Entlastung für das Klima. Ich bin Mitglied von Pro Velo Biel und dem VCS Biel.

Konsum

Unseren alltäglichen Konsum können wir beeinflussen, wenn wir das nötige Wissen haben und über die nötigen Mittel verfügen. Der Verein FAIR. hat sich genau das zum Ziel gesetzt: Menschen über nachhaltigen Konsum zu informieren und eine nachhaltige Lebensweise zu vereinfachen.

Regionale Lebensmittel priorisieren

Viele Lebensmittel für den täglichen Bedarf werden hunderte bis tausende Kilometer entfernt produziert. Ein Drittel aller Treibhausgase stammen aus der Lebensmittelproduktion. Mit einem bewussten Einkauf und Verzehr von nachhaltigen, in der Region saisonal produzierten Nahrungsmitteln, können wir unseren „ökologischen Fussabdruck“ verbessern. Die lokalen Anbieter müssen gerecht, gefördert und unterstützt werden. Die Nahrungsmittel dürfen nicht verschwendet werden. Lebensmittel, die nicht der Norm entsprechen, gehören nicht entsorgt. Diese sollten zu einem niedrigen Preis an Menschen mit einem geringen Haushaltseinkommen abgegeben werden.

Skip to content